Notoperation im Krankenhaus

Mann verletzt Ehefrau mit Messer lebensgefährlich

+
Ein Mann soll in Bremen seine Ehefrau mit dem Messer lebensgefährlich verletzt haben

Ein Mann soll am Sonntag in der Bremer Neustadt seine 23 Jahre alte Ehefrau mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben.

Bremen - Am Sonntag gegen 10.30 Uhr soll ein 31-jähriger Mann in der Bremer Neustadt seiner 23 Jahre alten Ehefrau mit einem Messer eine lebensgefährliche Schnittverletzung am Hals zugefügt haben.

Polizei Bremen: Mann greift Ehefrau mit Messer an

Wie die Polizei Bremen mitteilt, soll der Mann aus bislang unbekannten Gründen gegen 10.30 Uhr im Kirchweg in der Bremer Neustadt seine Frau in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer angegriffen haben. 

Die 23-Jährige rief zunächst einen Bekannten an, der sie in ein Krankenhaus fuhr, wo sie sofort notoperiert wurde. Lebensgefahr besteht inzwischen nicht mehr. Auch der 31 Jahre alte Tatverdächtige erschien wenig später im Krankenhaus. Einsatzkräfte konnten ihn widerstandslos vorläufig festnehmen.

Haftgründe gegen den Mann werden derzeit geprüft. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

So verhält sich der Renault Clio im Test

So verhält sich der Renault Clio im Test

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Meistgelesene Artikel

Überraschende Einblicke: Naturlehr- und Erlebnispfad im Stadtwald

Überraschende Einblicke: Naturlehr- und Erlebnispfad im Stadtwald

Geschichten von der Großwerft

Geschichten von der Großwerft

Falsche Medikation: Staatsanwaltschaft klagt Pflegehelfer wegen versuchten Mordes an

Falsche Medikation: Staatsanwaltschaft klagt Pflegehelfer wegen versuchten Mordes an

A1-Anschluss Arsten gesperrt: Arbeit in vier Abschnitten vor Vollendung

A1-Anschluss Arsten gesperrt: Arbeit in vier Abschnitten vor Vollendung

Kommentare