Biene Maja hätte ihre helle Freude

Barnstorfer Gartentage liefern viele Anregungen für Insektenschutz

+
Mehr als 50 Aussteller, darunter der Stand von Blumen Heinrich, präsentierten sich bei den Gartentagen.

Barnstorf - Von Thomas Speckmann. An den Barnstorfer Gartengarten hätte die kleine, freche Biene Maja ihre helle Freude gehabt. Auch ihre Freunde Willi und Flip wären aus dem Häuschen gewesen, wenn sie das naturnahe Programm erlebt hätten. Denn was am Wochenende im Barnstorfer Umwelt-Erlebnis-Zentrum (BUEZ) beworben wurde, war ein Paradies für Insekten.

Mit dem blühenden Farbenmeer der Klatschmohnwiese aus der berühmten Zeichentrickserie konnte das idyllische Gelände am Bremer Dreh in dieser Jahreszeit zwar noch nicht mithalten, aber schon an der Eingangspforte bekamen die Besucher einen ersten Eindruck von dem naturnahen Angebot. „Biene sucht Blüte“ stand auf der Bio-Samen-Mischung aus dem Hause Allos geschrieben, die es beim Eintritt gratis dazu gab.

„Dafür haben wir schon einen Platz im Auge“, freuten sich Jürgen und Gabi Müller über das Samentütchen. Sie hätten auf ihrem rund 1 000 Quadratmeter großen Grundstück einen Teil des Rasens umgegraben, um Stauden und Obstbäume zu pflanzen und damit etwas für die Umwelt zu tun. „Vielleicht stellen wir noch einen Bienenkasten auf. Aber wir müssen uns erst informieren“, sagten die Barnstorfer.

An Informationen sollte es bei den Gartentagen nicht mangeln. Mehr als 50 Aussteller präsentierten sich bei der zweitägigen Veranstaltung, die in diesem Jahr wieder mehrere tausend Besucher anlockte. Viele Standbetreiber orientierten sich an der Idee der Organisatoren und zeigten verschiedene Möglichkeiten auf, wie sie das Nahrungsangebot für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge im heimischen Grün verbessern können. Somit zog sich der Leitgedanke wie ein roter Faden durch die Verkaufsausstellung und die Fachvorträge.

„Das ist ein großes Thema“, berichtete Gärtnermeister Jürgen Heinrich im Gespräch mit dieser Zeitung. Er bekomme in jüngster Zeit immer mehr Anfragen von Kunden, die einen insektenfreundlichen Garten anlegen wollten. Einige anschauliche Anregungen lieferte der Barnstorfer Fachmann gleich vor Ort. Sein äußerst aufwendig gestalteter und auch optisch sehr ansprechender Stand umfasste nicht nur Pflanzen, Teiche und Mauerwerk, sondern verfügte auch über kleine Nektar-Oasen. Die verschiedene Stauden und Sommerflieder gab es auch zum Mitnehmen.

Nur ein paar Schritte entfernt stießen die Besucher auf ein weiterführendes Angebot zur Gestaltung von naturnahen Lebensräumen. Ingo Hase aus Winsen an der Aller bot selbst hergestellte Nist- und Futterkästen an. Kira Eggerking aus Barver sicherte sich gleich ein Vogelhäuschen: „Das kommt in den Kirschbaum!“ In der Auswahl befanden sich auch relativ preisgünstige Insektenhotels. Dazu lieferte der Handwerker gleich Tipps für das Aufstellen im Garten: „Sie brauchen einen sonnigen Platz, am besten Richtung Osten oder Südosten.“

Barnstorfer Gartentage

Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann
Barnstorfer Gartentage
Mehr als 50 Aussteller präsentierten ihre Angebote.  © Thomas Speckmann

Dass Bienen nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Pflanzen- und Tierwelt leisten, sondern dem Menschen auch süße Freuden bereiten können, wurde an zwei weiteren Ständen deutlich. Dort wartete eine große Auswahl an Honig. Das Sortiment beinhaltete Erzeugnisse aus der heimischen Region und fernen Ländern.

Trotz der Absage einiger Aussteller und des wechselhaften Wetters zogen die Veranstalter der Gartentage gestern Abend eine insgesamt positive Bilanz. „Wir haben wahrscheinlich wieder die Besucherzahlen aus dem letzten Jahr erreicht“, erklärte BUEZ-Leiter Dr. Oliver Nixdorf. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Viele Aussteller seien zufrieden und hätten gesagt, dass sie wiederkommen würden. Für andere gebe es hingegen noch Luft nach oben. Was sich alle wünschten, waren höhere Temperaturen. „Das hätte uns geholfen“, so Nixdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Auf Föhr lässt sich Urlaub machen fast wie in alten Zeiten

Auf Föhr lässt sich Urlaub machen fast wie in alten Zeiten

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Meistgelesene Artikel

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Kommentare