„Bei Auswärtssiegen bekommen wir Döner“

Visselhövedes Oliver Dittmer will gegen Ex-Club Spaß haben

+
Oliver Dittmer ist überrascht, dass sein Verein trotz personeller Schwierigkeiten so weit oben mit dabei ist. 

Visselhövede - Von Nicolas Tréboute. Für den Fußball-Kreisligisten VfL Visselhövede läuft es bisher wie am Schnürrchen. Mit 23 Punkten steht das Team von Coach Thomas Heidler auf einem starken dritten Tabellenplatz und fordert am Sonntag (14 Uhr) den viertplatzierten Rotenburger SV II zum Verfolger-Derby. Einer der Garanten für den Erfolg des Aufsteigers ist Abwehrroutinier Oliver „Olli“ Dittmer, der in der zurückliegenden Serie noch für die ersten zwei Teams des RSV die Schuhe schnürte. Wir sprachen mit dem 30-Jährigen über das bevorstehende Wiedersehen mit den Ex-Kollegen, die bisherige Saison und die ausbaufähige Heimbilanz seiner Elf.

Herr Dittmer, wie viele Nachrichten sind zwischen Ihnen und ihren ehemaligen Mitspielern bereits hin und her gegangen?

Oliver Dittmer: Tatsächlich noch nicht so viele. Bislang ist es noch sehr ruhig geblieben.

Worauf freuen Sie sich am meisten am Sonntag?

Dittmer: Ich freue mich einfach darauf, die Jungs wiederzusehen, um gemeinsam auf dem Platz Spaß zu haben. Meine Vorfreude ist schon größer als normal, aber für mich ist es auch nicht mehr so bitterernst, als wenn ich noch in der Landesliga spielen würde. Wir können auf jeden Fall befreit aufspielen und das Spiel genießen.

Sind Sie von der bisherigen Saison Ihres jetzigen Teams überrascht?

Dittmer: Teils teils. Von der Qualität unseres Kaders gehören wir aus meiner Sicht schon in die Spitzengruppe. Mich überrascht aber, dass wir es trotz eines schwierigen Saisonstarts und unserer dünnen Personallage so gut hinbekommen. Wir haben ja derzeit immer nur 13,14 Leute im Kader. Da darf eigentlich keiner in ein Leistungsloch fallen.

Visselhövede steht in der Auswärtstabelle auf Platz zwei. Auf eigenem Platz haben Sie erst einmal gewonnen. Haben Sie einen Heimkomplex?

Dittmer: Das liegt nur an unserem Sponsor. Wir bekommen immer umsonst Döner von einem Visselhöveder Dönerhaus, wenn wir auswärts gewinnen. Da ist der Anreiz natürlich größer (lacht). Nein, im Ernst: Warum es auswärts besser läuft, kann ich wirklich nicht erklären.

Sie spielen also trotzdem noch gerne daheim?

Dittmer: Absolut. Unser Platz ist für mich sogar einer der besseren in der Liga.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne lesen, wenn Sie am Montagmorgen die Zeitung aufschlagen?

Dittmer: Oha, ich weiß nicht, ob man das überhaupt drucken dürfte (lacht). Aber wenn ich die freie Auswahl hätte: ,Drilon Demaku profitiert im Derby von Dittmers Vorarbeit‘.

Dittmers Tipps

FSV Hesedorf/N. - TSV Bülstedt/V. 3:3

TV Sottrum - Bremervörder SC 5:0

FC Ostereistedt/R. - MTSV Selsingen 2:2

TuS Tarmstedt - SV Anderlingen 1:4

TuS Zeven - TSV Groß Meckelsen 2:2

VfL Visselhövede - Rotenburger SV II 2:2

MTV Hesedorf - SV RW Scheeßel 3:1

TV Stemmen - SG Unterstedt 3:3

Vincent Wuttke (SG Unterstedt) lag in der vergangenen Woche von der Tendenz her dreimal richtig. Außerdem sagte er eine Partie exakt voraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Sottrums Andrej Edel hilft ein Nasenbeinbruch bei seiner Abschlussprüfung

Sottrums Andrej Edel hilft ein Nasenbeinbruch bei seiner Abschlussprüfung

Kommentare