Stais trumpft in Valencia auf

Morsumer Springreiterinnen in Spaniens Sonne ganz vorne

+
Die 22-jährige Südafrikanerin Alexa Stais gewann in der wärmenden Sonne von Valencia eine der ersten großen internationalen Prüfungen der Master Tour.

Valencia/Morsum - Rund 2000 Kilometer sind es von Morsum im Landkreis Verden bis nach Valencia und schon jetzt kann Springreiterin Alexa Stais sagen, dass sich die Fahrt gelohnt hat. Die 22-jährige Südafrikanerin, die am 1. Februar mit acht Pferden, einem Hund und ihrer Kollegin Keralyn Du Preez im großen LKW Richtung Spanien aufgebrochen ist, hat eine der ersten großen internationalen Prüfungen der Master Tour beim CSI in Valencia gewonnen und zwar mit einem Hannoveraner Wallach, den sie gerade mal zwei Wochen kennt. Lohn der Mühe: 1250 Euro Preisgeld.

Graffiti kam fünf Tage vor der Abreise nach Spanien in den Morsumer Sportstall Meyer. Hannovers Verbandschef Axel Milkau vertraute der Südafrikanerin den neun Jahre alten Wallach an, den zuvor Christopher Sladowski geritten hat. „Daher kannte ich Graffiti, ich hab ihn mit Christopher gesehen und wusste, welches Potenzial das Pferd hat,” sagt Alexa Stais, die im Januar bereits das Championat von Neustadt-Dosse gewann. „Und ich habe mich sofort wohl auf ihm gefühlt. Er hat viel Springvermögen, ist vorsichtig und schnell und ein cleveres Pferd.” Alle diese Eigenschaften dürften entscheidend zum Erfolg in der internationalen Trofeo Bodegas beigetragen haben - gut zwei Sekunden schneller als die zweitplatzierte Reiterin waren Stais und Graffiti.

Für drei Wochen sind die beiden jungen Frauen, der Hund und acht Pferde bei der Turnierserie vor den Toren Valencias zu Gast. Teilnehmer aus 15 Nationen sind dabei und sie alle eint das Ziel, die Grüne Saison schon jetzt zu beginnen. Während in Nordeuropa noch ein Hallenturnier das andere ablöst, werden in Italien und Spanien mehrwöchige Turnierserien angeboten, die alle draußen unter freiem Himmel stattfinden. Das ermöglicht gleichzeitig Training und Turnier. Das CES Valencia bietet erstmals Turniertouren bis Ende April an, war allerdings schon oft Standort nationaler Turniere und Meisterschaften in Spanien.

Stais hat mehrere junge Pferde mit dabei, die auf den großen Plätzen in Valencia Erfahrungen sammeln und Kraft tanken sollen. Ihr Chef Hilmar Meyer ist vollkommen begeistert von der Valencia-Tour. Am 4. Februar landete der „Springreiter in Rente“ in Valencia und packte bei 20 Grad Celsius erstmal die Pudelmütze wieder in den Koffer, um dann Ställe und Plätze im Pferdesportzentrum unter wärmender Sonne zu ergründen. „Das ist super gemacht hier - tolle Böden, die Ställe richtig gut und die Veranstalter geben sich unglaublich viel Mühe, es allen recht zu machen”, freut sich der Profi aus Morsum.

Hilmar Meyer wird seine Mütze allerdings wieder hervorholen müssen, denn während Stais und Du Preez in Valencia weiter reiten, muss der Betriebsleiter zuhause mit anpacken.  

mbr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nordkoreas Machthaber trifft Kremlchef Putin

Nordkoreas Machthaber trifft Kremlchef Putin

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Bilder: Bayern gewinnt irres Pokalspiel gegen Bremen

Bilder: Bayern gewinnt irres Pokalspiel gegen Bremen

Meistgelesene Artikel

Nahe dran an der Perfektion

Nahe dran an der Perfektion

Schock in der Nachspielzeit – 2:2

Schock in der Nachspielzeit – 2:2

David Airich: Der bescheidene Leader

David Airich: Der bescheidene Leader

Lindhorst-Aus hinterlässt Geschmäckle

Lindhorst-Aus hinterlässt Geschmäckle

Kommentare