DeichBlick-Kolumne: Klaus Allofs schreibt für die DeichStube

„Ein Weggang von Kruse wäre auch eine Chance“

Die DeichBlick-Kolumnisten von links nach rechts: Nils Petersen, Klaus Allofs, Rolf Fuhrmann, Sebastian Prödl und Thomas Schaaf.

Von Klaus Allofs. Mir geht es wahrscheinlich wie vielen Werder-Fans in diesen Tagen, und ich frage mich: Wie groß sind denn jetzt die Chancen auf Europa?

Ich bin fest davon überzeugt, dass Werder seinen Beitrag dazu mit einem Sieg gegen Leipzig leisten wird. Es hat mich sehr beeindruckt, wie die Mannschaft die bitteren Niederlagen gegen die Bayern weggesteckt hat und inzwischen wieder auftritt. Natürlich ist man jetzt auf fremde Hilfe angewiesen, aber Wolfsburg (gegen Augsburg) und Hoffenheim (in Mainz) müssen erst mal ihre Spiele gewinnen.

Übrigens: Niemand darf Angst vor Platz sieben und den Qualifikationsspielen für die Europa League haben. Sicherlich würde das die Vorbereitung im Sommer beeinflussen, aber die Rückkehr nach Europa ist ein viel zu großes Ding, um darauf verzichten zu können.

Allofs‘ Rat an Pizarro und Co.: Spielt so lange ihr könnt!

Verzichten kann Werder auch nicht auf Claudio Pizarro. Ich finde es gut und richtig, dass Claudio wohl noch eine Saison bleiben wird. Das hat wenig mit Nostalgie und Sympathie zu tun, sondern: Claudio hat bewiesen, dass er der Mannschaft mit 40 Jahren noch helfen kann – auch auf dem Platz. Das ist der entscheidende Faktor. Aber die nächste Saison wird für ihn kein Selbstläufer. Er muss wieder hart arbeiten, um weiter so fit zu sein. Natürlich wäre diese starke Saison auch ein guter Abschluss für ihn. Aber ich rate allen Profis: Spielt so lange ihr könnt. Diese Zeit kommt nie wieder. Wenn ihr später im Fußball bleibt, müsst ihr als Manager oder Trainer wesentlich mehr arbeiten als jetzt. Also genießt es!

Schon gelesen? Lima-Berater: „Wenn Bremen Pizarro einen Vertrag anbietet, haben wir keine Chance“

Unklare Zukunft: Bleibt Max Kruse bei Werder Bremen oder wechselt er den Club?

Das gilt auch für Max Kruse, der als Profi noch ein paar Jahre mehr als Claudio vor sich hat. Geht er oder bleibt er? Ich weiß es nicht. Aber ich kann gut verstehen, dass Werder eine Entscheidung fordert, um planen zu können. Als Verantwortlicher bist du natürlich auf alle Möglichkeiten vorbereitet, aber du kannst mögliche Nachfolger auch nicht ewig hinhalten. Das ist ohnehin nicht so einfach. Manchmal hilft da die offene, ehrliche Art, manchmal muss man Verhandlungen künstlich in die Länge ziehen. Irgendwann muss aber die Entscheidung her, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen.

Die scheinbar sicherste Variante für Werder wäre ein Verbleib von Max. Da weiß man, was man hat – und Max war in dieser Saison wirklich ein Leader, er hat sich toll entwickelt. Aber kann er diese Leistung bestätigen? Diese Zusatzaufgabe als Kapitän war sicherlich nicht so einfach für ihn, hat Kraft gekostet.

Schon gelesen? Es geht ohne Kruse - muss es künftig vielleicht auch immer

Eins-zu-eins-Ersatz für Kruse zu holen, wäre ein Fehler

Eine Zukunft ohne Kruse würde natürlich mehr Fragezeichen hervorrufen, weil es mit ihm wirklich gut läuft. Aber ein Weggang von Max wäre auch eine Chance. Andere könnten seine Rolle übernehmen. Werder würde sicherlich keinen Eins-zu-eins-Ersatz holen. Das wäre auch ein Fehler. Denn Kruses Spielweise ist außergewöhnlich, rückt ihn aber sehr in den Mittelpunkt. Werder könnte ohne ihn die Spielweise verändern, damit vielleicht sogar den nächsten Schritt machen.

Und Max? Was wäre für ihn das Beste? Das ist schwierig zu beantworten. Werder hat ihm geholfen, wieder in die Spur zu finden. In Bremen fühlt er sich wohl, ist Kapitän. Er sollte in seinen Überlegungen immer bedenken: Es gibt für ihn keinen Club, in dem er sich sportlich und menschlich so frei entfalten kann wie bei Werder. Trotzdem kann ich nachvollziehen, dass ihn auch noch mal das Neue reizt – also zum Beispiel das Ausland. International kann er vielleicht aber auch mit Werder spielen. Die Chance ist immer noch da und gar nicht so schlecht.

Klaus Allofs

Zur Person: Erst Profi, dann Manager – Klaus Allofs (62) hat im Fußball fast alles erlebt. Bei Werder war er auf beiden Seiten tätig, beim VfL Wolfsburg arbeitete er bis 2016 als Manager.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unwetter richten hohe Schäden an

Unwetter richten hohe Schäden an

Brinkfest in Hodenhagen

Brinkfest in Hodenhagen

Erstes Kindersommerfest in Twistringen

Erstes Kindersommerfest in Twistringen

Operngala in Bassum

Operngala in Bassum

Meistgelesene Artikel

Voraussichtliche Aufstellung gegen Düsseldorf: Toprak gesetzt, Chance für Sargent

Voraussichtliche Aufstellung gegen Düsseldorf: Toprak gesetzt, Chance für Sargent

Werder sucht den „Killer“: Füllkrug jetzt reif für die Startelf?

Werder sucht den „Killer“: Füllkrug jetzt reif für die Startelf?

Schrecksekunde im Werder-Training: Josh Sargent im Glück

Schrecksekunde im Werder-Training: Josh Sargent im Glück

Schalke 04 wartet auf Werder-Angebot für Nabil Bentaleb

Schalke 04 wartet auf Werder-Angebot für Nabil Bentaleb

Kommentare